Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Ich freue mich sehr über Dein/Ihr Interesse an meinem Tätigkeitsfeld, dem energetisch-medialen Heilen, dessen Möglichkeiten mich in der täglichen Arbeit mit Hilfesuchenden immer wieder aufs Neue faszinieren und in dem ich meine Berufung gefunden habe und lebe.

Seit fast 20 Jahren vertrauen sich Menschen meinen Händen an.

Ich bin zutiefst dankbar für dieses Vertrauen, durch das ich als Heilerin, Medium und auch als Susann im ganz Persönlichen mit jeder Behandlung weiter wachsen darf.

 

Wer findet zu mir?

Es sind größtenteils Menschen in Krisensituationen, die auf ihrem Lebensweg in irgendeiner Form gestrauchelt und aus ihrer inneren Mitte gefallen sind, z.B. durch eine Trennungssituation, einen Burnout, langjährig manifestierte seelische und/oder körperliche Schmerzen, eine ernste Erkrankung oder den Verlust eines Angehörigen:

Menschen, die Hände benötigen, welche ihnen helfen, wieder aufzustehen und die nächsten Schritte zu wagen, um möglichst bald eigenständig und befreit allein weiter gehen zu können.

Im Wort Krise steckt die Entscheidung und Wendepunkt. Krisen bergen Chancen. Manchmal sind es gerade die Zeiten, in denen uns alles dunkel, schmerzhaft und schwer erscheint, die Weichen stellend für einen Neubeginn sein können, für Heilung. Und das Wort »Heilung« enthält auch die Bedeutung von Glück. Gern verwende ich das Bild vom Fluss des Lebens. Ihm vertrauen zu lernen, auch, wenn einmal nicht absehbar ist, wohin die Strömung einen trägt,  sehe ich als einen wichtigen Ansatz in meinen Behandlungen.

In den zurückliegenden Jahren ist mit dem energetisch-medialen Heilen schrittweise eine ganz eigene Behandlungsform entstanden. Impuls gebend waren verschiedenste Heilformen, mit denen ich mich auseinandersetzte und natürlich auch wunderbare Lehrer, die mich auf meinem Weg begleiteten.

 

Meine Stärke sehe ich darin, mich in Energiefelder einzufühlen, sei es bei Direktbehandlungen oder auch über Entfernungen (ja, das geht :-) und bei gespürten Blockaden, die den natürlichen Energiefluss behindern und Krankheit verursachen können, die Selbstheilung anzuregen. Dabei erhalte ich – parallel zur Behandlung – Bilder und Botschaften, die wegweisend für den Heilungsprozess sein können. Auch das beratende, einfühlsame Gespräch, das ganz individuelle Einlassen auf jeden Einzelnen, sehe ich als eine tragende Säule meiner Arbeit an. Nur in einem Raum des gegenseitigen Vertrauens und der Offenheit sowie der Bereitschaft, auch hinter körperliche Symptome zu schauen, da diese oft als Botschafter wirken, kann Heilung geschehen.

 

Ein besonderes Geschenk, das ich allerdings erst annehmen lernen musste, ist die seelische Verbindung zu Verstorbenen, die ich auf Wunsch mit in die Behandlung einfließen lasse und die, wenn es ein darf, manchmal schwere Lasten von noch empfundener Schuld oder Trauer aufzulösen vermögen. Die Bilder und Durchgaben, die ich erhalte, können durch den Trost, den sie geben, somit ein enormes Potential für ganzheitliche Heilung darstellen. Oft erlebe ich begleitend, dass die Betreffenden wieder viel freier atmen können oder sich auch ein empfundener Druck im Herzbereich stark abmildert.

 

Vielleicht auch, weil ich selbst aus einer Schulmediziner-Familie stamme, klopfe ich recht unbefangen an die Praxistüren von Ärzten, suche das Gespräch und setze  mich seit Jahren aktiv für eine Kooperation zwischen Schulmedizin und alternativen Heilweisen ein, was zunehmend Früchte trägt.

Es ist ein schönes Signal für die Zukunft, wenn Ärzte, die im energetischen Heilen noch eine Möglichkeit für den jeweiligen Patienten sehen können, diesen an mich vermitteln.

Der Schlüssel zur Heilung liegt in jedem selbst. Ich wirke als das »Öl«, das den Schlüssel in Bewegung bringen kann, als Wind, der das Segel auf dem Lebensboot vielleicht wieder strafft, damit es wieder Fahrt aufnehmen kann.

Ob, wann und in welcher Form Heilung geschehen darf, ist immer individuell und nicht vorhersagbar. 

Es ist ein wenig wie in der Liebe. Man kann sie sich wünschen und im Vertrauen darauf, dass sie jederzeit geschehen kann, innerlich öffnen. Man kann sie jedoch nicht erzwingen oder gar einfordern. Beide folgen ihren ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten und Wissenschaftler, die der Ergründung auf der Spur sind, werden sich weiter die Zähne daran ausbeißen.  Und das ist gut so. Denn so bleibt auch bei beängstigenden Diagnosen immer die »Prognose Hoffnung«.

Jeder, der zu mir findet, erhält seine eigenen, für ihn bestimmten Geschenke, das können zum Beispiel gezielte Yoga-Übungen oder auch Affirmationen sein.

Wenn ich Dich/Sie neugierig machen konnte, würde ich mich sehr über unser Kennenlernen freuen.

Herzlichst – Susann Klinke